Länder
Italien

Die Republik Italien liegt in Europa, der größte Teil des Landes ist direkt vom Mittelmeer umgeben. Rom ist nicht nur die Hauptstadt von Italien, sondern auch mit ca. 2,7 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Die Apenninhalbinsel, auf der sich die größte Landmasse von Italien befindet, wird wegen ihrer besonderen Form auch oft als „Stiefel“ bezeichnet. In der Antike gehörte fast ganz Italien zum Römischen Reich. In der heutigen Zeit grenzt Italien unter anderem an Frankreich, an die Schweiz und an Slowenien an. Die vielfältigen Landschaften des Landes besten zum Teil aus den Alpen, aus weitläufigen Küstenregionen und aus flachen Ebenen. Zusätzlich wurde das Landschaftsbild auch sehr stark von den drei Vulkanen Vesuv, Stromboli und Ätna geprägt.

Italien Steckbrief

Italien Fakten
offizielle Bezeichnungitalienische Republik
Einwohnerzahl60 Millionen
Telefon-Vorwahl0039
HauptstadtRom
WährungEuro
KfZ-KennzeichenI
BIP pro Kopf38.996 US-Dollar
Spracheitalienisch
Fläche301.338 Quadratkilometer
Bevölkerungsdichte200 Einwohner / qm
Nationalfeiertag25. April und 2. Juni
Internet Domain.it
ZeitzoneMEZ (UTC+1), MESZ (UTC+2)
EU-Mitgliedja
OECD-Mitgliedja
NATO-Mitgliedja
G7-Mitgliedja
G20-Mitgliedja
EntwicklungsgradIndustrienation
Human Development Index0,87 (Platz 27)
max. Nord-Süd-Ausdehnungknapp 1.200 km
Klimasubtropisch
Ausländeranteil8,2 Prozent

Sardinien & Sizilien

Neben der großen Halbinsel, gehören zu Italien noch verschiedene Inseln im Mittelmeer wie zum Beispiel Sardinien und Sizilien. Das Klima ist in Italien sehr gemäßigt, im Sommer klettern die Temperaturen nur in seltenen Fällen über 40 Grad, im Winter fällt die Temperatur in der Regel nicht unter 10 Grad. Der Süden und die Inseln von Italien sind von einem mediterranen und milden Mittelmeerklima geprägt und besitzen die meisten Sonnenstunden. In den Alpen herrscht wiederrum ein eher kaltes Klima. Durch die speziellen geologischen Verhältnisse kann es in Italien des Öfteren zu einem Erdbeben kommen. In der Vergangenheit wurden dadurch nicht nur sehr viele Gebäude zerstört, sondern es starben auch sehr viele Menschen.

Geschichte

Die Geschichte Italiens geht bis in die frühe Antike zurück und wurde von dieser Zeit auch nachhaltig geprägt. Im Mittelalter wurde das Land durch den Einfall der Langobarden und Goten in zahlreiche gebiete unterteilt. In der Renaissance (5. Jahrhundert) entstand in Italien ein sehr großer kultureller und wirtschaftlicher Aufschwung. Die fünf großen Mächte Mailand, Florenz, Venedig, der Kirchenstaat und das Königreich in Süditalien kämpften um die Macht in Italien. Durch die Entdeckung von Amerika wurde Italien zunehmend mehr von anderen großen Mächten ausgenutzt. In der Zeit des 16. Jahrhunderts kämpften vor allem Spanien und Frankreich um die Vorherrschaft in Italien. 1805 ernannte sich Napoleon selbst zum König der Halbinsel. Bis zum 19. Jahrhundert wurde das Land hauptsächlich von ausländischen Mächten dominiert. Das bekannte „Risorgimento “ am Ende des 19. Jahrhunderts vereinigte das ganze Land schließlich unter einer Flagge. Rom wurde 1870 eingenommen und zur Hauptstadt von Italien erklärt.

Ab 1922 wurde Italien von Benito Mussolini regiert und spielte im zweiten Weltkrieg zusammen mit Deutschland eine sehr wichtige Rolle. Nach dem Krieg wurde das Land im Gegensatz zu Deutschland nicht geteilt und blieb in seiner Form erhalten.

Bilder

Urlaub in Italien

Hört man „Italien“ denken viele gerne an Pizza, Pasta und Vino Rosso oder aber auch an die Mafia und eine schlechte Mülltrennung. Dass Italien, das Land, wo die Zitronen blühen, wie einst schon Goethe feststellen durfte, mehr zu bieten hat als kulinarische Genüsse oder Ganoven, zeigt schon ein erster Blick auf die herrliche und vielfältige Landschaft dieses Landes.

Zum größten Teil vom Mittelmeer umschlossen, lässt sich an zahlreichen Stränden und Buchten das Meer – mal kristallklar, mal türkisblau – genießen. Doch auch die Natur im Innern des Landes verzaubert jährlich zigtausende Touristen.

Schneespaziergang auf dem Ätna

So kann man beispielsweise im Winter einen Schneespaziergang auf dem Ätna in Sizilien machen. Ganz im Süden Italiens! Oder man fährt im Norden des Landes von See zu See: Lago Maggiore, Lago di Como, Lago di Garda. Oder man wandert in den grünen Hügeln der Toskana.

Italien kulturell

Doch auch bzw. gerade unter dem kulturellen Aspekt hat bella Italia einiges aufzuwarten. Da wären zahlreiche archäologische Stätten wie beispielsweise der Concordiatempel in Agrigent, das griechische Theater in Taormina oder Siracusa, der Ort Paestum oder auch die vom Vesuv zerstörte Stadt Pompeij. Aber auch viele bedeutsame Gebäude, Kirchen und Plätze locken den Besucher nach Italien.

Rom

Und auch Rom, die Haupstadt des Landes, hält einiges für einen interessanten, abwechslungsreichen und packenden Aufenthalt bereit. Die ereignisreiche Geschichte der Stadt ist an vielen Stellen noch deutlich zu sehen und vermittelt einen Eindruck, wie abenteuerlich es zu früheren Zeiten in dieser Stadt gewesen sein muss.

Kolosseum & Vatikan

Das Kolosseum beeindruckt ebenso durch seine Größe wie der Trevi-Brunnen durch seine Schönheit. Und auch ein Besuch beim Papst sollte man sich nicht entgehen lassen. Der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO sogar zum Weltkulturerbe erklärt. Bereits eine kurze gedankliche Rundreise durch Italien zeigt, wieviel es dort zu entdecken gibt! Ein Tipp: Fangen Sie mit Ihrer Erkundungstour im „Pallaio“, einer typisch italienischen Trattoria in Florenz, an – einfach meravigliosa!

Fakten: Interessantes über Italien

Regierung

Italien ist seit 1946 eine parlamentarische Republik und gehört damit zu den demokratischen Staaten Europas. 1946 beendete eine Volksabstimmung die damalige Monarchie.

Name

Das Wort „Italia“ gibt es bereits seit mindestens 3.000 Jahren. Zunächst stand dieser Name nur für keine kleine Region an der südlichen Spitze des Landes. Er wurde dann nach und nach auf die ganze Halbinsel ausgeweitet.

Größe

Das Land rangiert in Punkto Bevölkerungszahl auf Platz 23 der Weltrangliste und ist nach Deutschland, Frankreich und Großbritannien das viertgrößte in Europa.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung der Italiener gehört zu den höchsten weltweit. Sie liegt bei mehr als 83 Jahren – deutlich über dem OECD-Durchschnitt – und wird vor allem auf die mediterrane Lebens- und Ernährungsweise zurückgeführt. Zahlreiche Beobachtungsstudien bestätigen den positiven Effekt der mediterranen Ernährungsweise. Sie gilt als eine der wenigen Ernährungsformen, die nachweislich einen Gesundheitseffekt aufweisen.

Religion

Die Bevölkerung Italiens ist mehrheitlich katholisch. Weit über 80 Prozent der Bevölkerung hängen diesem Glauben an. Der Sitz der römisch-katholischen Kirche (Vatikanstadt) ist eine Enklave in Italiens Hauptstadt Rom.

Grenzen

Italien hat Grenzen zu Frankreich, Österreich, der Schweiz und Slowenien. Die Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt sind Enklaven Italiens.

Vulkane

In Italien gibt es mehrere Vulkane. Die bekanntesten sind der Vesuv, der Ätna und der Stromboli.

Städte

Rund zwei Drittel der Italiener lebt in Städten. Wie in vielen anderen Nationen kann man in Italien über die letzten Jahrzehnte Wanderungsbewegungen vom Land in die Städte beobachten. Seit Mitte der 80er Jahre hat sich dieser Trend allerdings ein wenig entschärft und Kleinstädte sowie Vororte wurden wieder attraktiver.

Raucher

Die Zahl der Raucher in Italien ist rückläufig. In Italien gibt es ein Rauchverbot für alle öffentlichen Gebäude.

Die Flagge Italiens

Die italienische Nationalflagge

Die italienische Nationalflagge (Foto: CkyBe | Shutterstock)

Die Flagge Italiens kann auf eine über 200-jährige Geschichte verweisen und wurde jeweils nur leicht modifiziert. Erstmals gesetzlich definiert wurden die Flaggenfarben 2003 unter Berlusconi. Dabei wurden die Farben – im Vergleich zu den bisher gebräuchlichen sehr satten Farben – entsättig. Auch das Weiß wurde abgetönt – mit einem leichten Beige-Ton. Dagegen gab es erhebliche Proteste. 2006 wurde das Gesetz überarbeitet und es dominieren wieder klare Farben und ein reines weiß.

Bedeutung der Farben

Das Grün steht für die wunderschöne Landschaft und Natur Italiens, das Weiß für den Schnee der Alpen-Gletscher und das Rot für das Blut, das in den italienischen Unabhängigkeitskriegen des 19. Jahrhunderts vergossen wurde.

Ergänzungen?

Kommentieren? 21.05.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,40 von 1-55 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
« Ayers Rock
» Griechenland

Foto: Villnößtal (Foto: TTstudio | Shutterstock)